Skip to content
Illustration auf der eine Person Bilder aus einem Tablet zieht

image+ platform for
open art education

27.03.2024

THERE IS NO THERE THERE

Ausstellung
13. April – 29. September 2024

MUSEUMMMK
Domstraße 10
60311 Frankfurt am Main

Kuratiert von Gürsoy Doğtaş und Susanne Pfeffer

In den 60er-, 70er- und 80er-Jahren arbeiten sowohl in der DDR als auch in der BRD zahlreiche Künstler*innen aus dem Ausland. Im Rahmen von Stipendien und bilateralen Kulturabkommen kommen sie während des Kalten Krieges zusammen mit Arbeitsmigrant*innen, Exilant*innen und Geflüchteten in das geteilte Deutschland, um an ihrer Kunst weiterzuarbeiten und sich mit anderen Künstler*innen zusammenzuschließen und auszutauschen. Manche sind Arbeitsmigrant*innen und werden erst später künstlerisch tätig.

Erinnerungen an Menschen und Landschaften, Farben und Formen sowie an Bildtraditionen finden Eingang in ihre Arbeiten. Flucht und das Leben im Exil, das zu ihrer neuen Heimat wird, politische Begebenheiten und auch der Arbeits- und Wohnalltag werden zu ihren neuen Bildthemen.

Infolge struktureller Ausgrenzungen an die Ränder des institutionalisierten Kunstbetriebs gedrängt, erweitern die Künstler*innen dennoch die Kunstdiskurse in den beiden postnationalsozialistischen Deutschlands entscheidend. So eröffnen sie die Möglichkeit, anderes zu sehen und damit anders zu sehen.

Die Ausstellung There is no there there bezeugt den Reichtum dieses künstlerischen Schaffens und die transformative Kraft, die Kunstwerke freisetzen können. Während das Hinterlassene sich unwillkürlich verändert, verändern die Künstler*innen unmittelbar das Gegenwärtige.

Künstler:innen: Abed Abdi, Alexis Akrithakis, Gülden Artun, Akbar Behkalam, Cecilia Boisier, Vlassis Caniaris, Rimer Cardillo, Teresa Casanueva, Ali Rıza Ceylan, Santos Chávez, Guillermo Deisler, Grazia Eminente, Eulàlia Grau, Getachew Yossef Hagoss, Azade Köker, MARWAN, César Olhagaray, Jannis Psychopedis, Núria Quevedo, Sohrab Shahid Saless, Manuela Sambo, Navina Sundaram, Dito Tembe, Rıza Topal, Drago Trumbetaš, Chetna Vora, Hanefi Yeter, Serpil Yeter, Hamid Zénati, Želimir Žilnik

Kuratiert von Gürsoy Doğtaş und Susanne Pfeffer

https://www.mmk.art/de/whats-on/there-is-no-there-there/

Das Gemälde zeigt ein Mädchen mit langen braunen Haaren, das ein rotgelbes Kopftuch trägt und seinen Blick nach links richtet. Der Gesichtsausdruck des Mädchens ist neutral, während es traditionelle blaue, orange und beige Kleidung trägt. Im Hintergrund sind kreisförmige Muster erkennbar.
Rıza Topal, Untitled, 1964, Foto: Axel Schneider